Schlagwort-Archive: Concertina Workshop

Auch mit Concertina-Workshop: Fürstenecker Akkordeonale

balg-concertina-lachenal-angloWenn auch das Akkordeon dominiert, lohnt es sich für Concertina-Spieler doch, einen Blick auf das Programm der Akkordeonale zu werfen. Vorgesehen ist nämlich auch ein Concertina-Workshop unter der Leitung von John Spiers.

„English style anglo-concertina G/C tuning (John Spiers)“ lautet der Programmpunkt, über den wir auf der Homepage des Veranstalters u. a. lesen:

The English style of playing the anglo-concertina is traditionally very different from the way the instrument is used in Irish folk music. The main difference is that in English style playing, the majority of the melody line is played on the right hand side with occasional support from the left hand. Traditional anglo playing in England is very much based on the recordings of a small number of old players. We will look first at the styles of two of these players: Scan Tester from Sussex was one of the finest players in the step-dancing tradition and William Kimber from Headington (Oxford) is one of the most prominent figures in the English folk revival.

Die Akkordeonale-Workshops finden in der Zeit vom 30. 11. – 2. 12. 2012 auf der Burg Fürsteneck statt.

Wer sich näher informieren möchte, wird hier finden, was er sucht.

Advertisements

Alistair Anderson: Concertina Workshop

Alistair Anderson ist seit den 70er Jahren einer der führenden Repräsentanten des English Folk. Der aus Northumberland im Nordosten Englands stammende Musiker spielt nicht nur meisterhaft English Concertina, sondern beherrscht auch perfekt das Spiel auf den Nothumbrian pipes.

Ich weiß nicht, wann die LP „Concertina Workshop – Traditional Music on the Enlish Concertina“ erschienen ist, die Anderson zusammen mit Dave Richardson, Tich Richardson, Graham Pirt und Geoff Harris aufgenommen hat. Es muss aber schon lange her sein. Sie ist jedenfalls zu einem „Klassiker“ geworden und heute etwa bei Ebay auch noch gelegentlich zu haben.

Wer CDs vorzieht, kann mittlerweile auf die „Free Reed Revival re-Masters“-Produktion zurückgreifen.