Archiv der Kategorie: LPs

Scan Tester: I Never Played to Many Posh Dances

Lewis (Scan) Tester (1887 – 1972) stammte aus Sussex/England. Er war in der Folk Szene der 60er und frühen 70er Jahre einer der wichtigsten und angesehensten Spieler der Anglo Concertina. Tester beherrschte aber auch andere Instrumente, wie etwa Bandoneon, Melodeon oder Geige.

Die hier vorgestellte Doppel-LP stammt aus dem Jahr 1990 und ist bei dem Traditionslabel „Topic Records“ erschienen. Sie enthält traditionelle Tanzmusik aus Sussex. 2009 hat die Plattenfirma dann eine Doppel-CD „nachgelegt“.

Mit Concertina und Melodeon: die Gruppe Bandoggs

Die Gruppe, die ich heute vorstellen möchte, existierte in den 70er Jahren und hatte in der englischen Folkszene nicht zuletzt auch wegen prominenter Besetzung einen guten Namen: die Bandoggs. Mitglieder der Gruppe waren Pete und Chris Coe, Nic Jones und Tony Rose.

Für das Concertina-Blog sind die Bandoggs insofern interessant, als auf ihrer LP (ich glaube, es ist ihr einziges Album) auch Concertina gespielt wird: Chris Coe Duet Concertina bei einem Titel, Tony Rose English Concertina bei immerhin 6 Aufnahmen. Und Pete Coe ist bei 2 Stücken mit dem Melodeon dabei.

Die Bandoggs-LP stammt aus dem Jahr 1978.

Irish Tradition Concertina Styles

Diese LP ist 1977 bei TOPIC Records erschienen. Sie vereint eine Reihe der bedeutendsten Concertina-Spieler Irlands der 70er Jahre.

Mit dabei sind:  Sonny Murray, Mrs. Ellen O’Dwyer, Paddy Murphy, Gerald Haugh, Solus Lillis, Tom Carey, Michael MacAogain und Sean O’Dwyer.

William Kimber: The Art of William Kimber

William Kimber (1872 – 1961) ist der große alte Mann des English Folk Dance und hier vor allem des Morris Dance.

Diese LP wurde 1974 vom englischen Folk-Label Topic  Records herausgebracht. Die Aufnahmen selbst stammen aus den 1930er und 1940er Jahren.

William Kimber spielt eine dreireihige Anglo-Concertina von C. Jeffries.

Alistair Anderson: Concertina Workshop

Alistair Anderson ist seit den 70er Jahren einer der führenden Repräsentanten des English Folk. Der aus Northumberland im Nordosten Englands stammende Musiker spielt nicht nur meisterhaft English Concertina, sondern beherrscht auch perfekt das Spiel auf den Nothumbrian pipes.

Ich weiß nicht, wann die LP „Concertina Workshop – Traditional Music on the Enlish Concertina“ erschienen ist, die Anderson zusammen mit Dave Richardson, Tich Richardson, Graham Pirt und Geoff Harris aufgenommen hat. Es muss aber schon lange her sein. Sie ist jedenfalls zu einem „Klassiker“ geworden und heute etwa bei Ebay auch noch gelegentlich zu haben.

Wer CDs vorzieht, kann mittlerweile auf die „Free Reed Revival re-Masters“-Produktion zurückgreifen.