Archiv der Kategorie: Spieler/innen

Dick Glasgow: The Vital Spark

Dick Glasgow ist ein vielseitiger Musiker, der in Nord-Irland zu Hause ist.

Auf dem folgenden Video spielt er eine Wheatstone English Treble Concertina. Er wird von Sabine Glasgow an einer Irish Harp begleitet.

Mehr Infos über Dick Glasgow auf www.dickglasgow.com.

Advertisements

„Magic Concertina“ beim TFF Rudolstadt

Vom 5. – 8. Juli wird Rudolstadt wie schon in den vergangenen Jahren wieder zum Mekka der Folk- und Weltmusik-Fans.  Als „magisches Instrument“ haben die Veranstalter für 2012 die Concertina auserwählt. Das Concertina-Blog hat Anfang des Jahres hier bereits über diese Entscheidung berichtet. Allerdings war da noch nicht recht klar, was die Concertina/Konzertina-Interessierten denn nun konkret erwartet.

Grund genug also, noch einmal auf der Homepage des TFF Rudolstadt nachzuschauen.Dort findet man jetzt immerhin ein paar Informationen mehr.

Unter Workshops/Vorträge habe ich zwei interessante Veranstaltungen gefunden: „Magic Concertinas“ mit den Teilnehmern – wer immer das ist –  des diesjährigen Magie-Projekts (teilweise in englischer Sprache) und ein sog. Gesprächskonzert „Deutsche Konzertina- und Bandonion-Musik aus dem Musikantenwinkel“.

Für Freitag, 6. 7.,  und Samstag, 7. 7., werden unter Instrumentenschwerpunkt  ohne nähere Erläuterungen zwei (Konzert?)Termine aufgeführt.

Leider werden die mitwirkenden Concertina-Spieler(innen?)  nicht zusammenhängend aufgeführt. Wenn man unter Bühnenprogramm die Namen durchgeht, stößt man auf Alistair Anderson und Rainer Prüss. Vielleicht gibt es auch noch andere Concertina-Spieler(innen) zu hören, aber es war mir,  ehrlich gesagt, zu zeitraubend, mich durch die Präsentationen der vielen mitwirkenden Künstlerinnen und Künstler zu klicken.

Noch eine interessante Sache habe ich aber gefunden: offenbar ist eine Concertina-Ausstellung vorgesehen.

Jon Boden & The Remnant Kings: Hard Times of Old England

Es wird Zeit, mal wieder einen Concertina-Spieler bei einem Auftritt zu erleben.

Heute stellen wir Jon Boden und seine Gruppe The Remnant Kings vor.

Boden ist ein Multiinstrumentalist, der neben Concertina auch Melodeon, Geige, Gitarre und andere Instrumente spielt, der aber auch singt. Er wurde 1977 in Chicago geboren, wuchs aber in Winchester (England) auf und widmet sich dem traditionellen English Folk.

Sarah Graves: Black Boxes

[Aus meinem CD-Regal 7]

Über die Concertina-Spielerin Sarah Graves weiß ich kaum etwas. Aber dass sie wunderbar English Concertina spielt, weiß ich definitiv. Ihre CD „Black Boxes“ liefert den Beweis.

„Tunes and songs featuring the English Concertina“ lautet der Untertitel ihres offenbar bislang einzigen Solo-Albums. Darüber hinaus ist sie auf den CDs der Metric Foot Band zu hören.

„Black Boxes“ hat Sarah Graves, die nicht nur Concertina spielt, sondern auch singt, zusammen mit einer Reihe von Gastmusikern eingespielt, darunter Mick Graves (fiddle/mandolin/guitar/percussion/vocals), Dave Hennessy (melodeon) und Dave Mitchell (guitar/snare). Das Album enthält 16 meist – aber eben nicht ausschließlich – traditionelle Stücke.

Eine sehr schöne CD. Nicht nur Liebhaber/innen der English Concertina zu empfehlen.

Niall und Cillian Vallely: Konzerte in Nordrhein-Westfalen

Niall Vallely – Irish Concertina
Cillian Vallely – Uilleann Pipes

Ein Muss für Concertina-Fans wie für Freundinnen und Freunde traditioneller irischer Musik: Die Brüder Niall und Cillian Vallely befinden sich derzeit auf einer Konzerttour durch verschiedene Orte in Nordrhein-Westfalen. Das verdanken wir dem NRW-Netzwerk Klangkosmos, das diese beiden Ausnahmemusiker aus Irland ins Land geholt hat. In der Zeit vom 14. 2. – 23. 2. 2012 stehen 9 Auftritte auf dem Programm. Die genauen Daten befinden sich auf www.klangkosmos-nrw.de.

Spieler und Lehrer: Mícheál Ó hEidhin verstorben

„Changed teaching of traditional music“ überschreibt Irish Times.com einen Artikel über den Iren Mícheál Ó hEidhin, der am 29. Januar verstorben ist. Der Concertina- und Akkordeonspieler widmete sich stark der Unterrichtung und Vermittlung traditioneller irischer Musik. In dem Nachruf lesen wir u. a., dass er 1961 das erste Traditional Music Concert in der Cork City Hall organisierte und mehrere Jahre in der Brosna céilí band spielte.

Den Original-Artikel finden Interessierte hier.

Tommy McCarthy: Sporting Nell

Aus meinem CD-Regal [6]

Tommy McCarthy: Irish Concertina, Uilleann Pipes & Tin Whistle

Tommy McCarthy’s CD vereint 18 Titel, und die hat er allesamt solo eingespielt. Aber keine Sorge – es wird nie langweilig. Für Abwechslung ist gesorgt, sowohl was den Einsatz der Instrumente angeht als auch in Bezug auf den Wechsel zwischen schnellen und langsamen Stücken. Kurz: Jeder, der an traditioneller irischer Musik interessiert ist, der Reels, Jigs, Hornpipes und was Irland an musikalischen Ausdrucksformen sonst noch zu bieten hat, mag, ist mit dieser CD gut bedient.

Man kann Sporting Nell auch als musikalisches Vermächtnis McCarthy’s ansehen: der Musiker, 1929 in Shyan nahe Kilmihil im County West Clare geboren, starb im September 2000 während einer Pilgerreise nach Lourdes.